Uhr

Weltklassik am Klavier – Reise durch die Musikepochen!

Gaidar Beskembirov spielt SCARLATTI, HAYDN, SZYMANOWSKI, CHOPIN und RACHMANINOW

mit Gaidar Beskembirov

Programm:

DOMENICO SCARLATTI
Sonate f-Moll L. 118
f-Moll L. 118
Sonate d-Moll L. 366
d-Moll L. 366

FRANZ JOSEPH HAYDN
Sonate Nr. 34 e-Moll Hob. XVI:34

KAROL SZYMANOWSKI
Andantino Des-Dur op. 1 Nr. 3
Allegro molto, impetuoso d-Moll op. 1 Nr. 5
Andante ma non troppo es-Moll op. 1 Nr. 8

FRÉDÉRIC CHOPIN
Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20

– Pause –

SERGEJ RACHMANINOW
Études-Tableaux op. 39
Nr. 1 c-Moll
Nr. 2 a-Moll
Nr. 3 fis-Moll
Nr. 4 h-Moll
Nr. 5 es-Moll
Nr. 6 a-Moll
Nr. 7 c-Moll
Nr. 8 d-Moll
Nr. 9 D-Dur

 

GAIDAR BESKEMBIROV
Schon früh wurde bei dem jungen Musiker Gaidar Beskembirov ein außergewöhnliches Talent für die Musik und das Klavierspiel entdeckt. Seinen ersten Klavierabend gab er schon mit 10 Jahren und mit 14 Jahren begann er mit Orchestern zu spielen. Seitdem führten ihn Tourneen nach Asien und durch ganz Europa. Besonders nennenswert war die Zusammenarbeit mit den Symphonischen Orchestern von Sankt Petersburg, Togliatti und Kasan.
Im Jahr 2009 gewann Gaidar Beskembirov den 1. Preis beim Kabalewskij Klavierwettbewerb. Während seines Studiums an der Kasaner Musikhochschule wurde Gaidar mit weiteren Preisen bei mehreren Klavierwettbewerben ausgezeichnet. Seit 2015 absolviert er sein Solistenstudium an der Freiburger Hochschule für Musik bei Prof. Le Sage. 2017 gewann er den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Lepthien in Freiburg.

„Weltklassik am Klavier – Reise durch die Musikepochen!“
Die musikalische Reise beginnt im Barock mit herrlichen Sonaten von Scarlatti und Haydn. Mit Chopins Scherzo Nr. 1 und einigen Préludes von Szymanowski erklingt die Romantik in ihren schönsten Farben, während die Stimmung in Sergej Rachmaninows Etudes-Tableaux op. 39 sich sichtlich verdüstert. Noch in seiner Heimat komponiert, kurz bevor er vor der dortigen Revolution 1917 flüchtete, spiegelt der Zyklus die zwielichtige Atmosphäre und die Gewitterstimmung dieser Zeit wider. Es sind die letzten großen Etüden der spät-romantischen Epoche.
„Ich bin ein russischer Komponist, und meine Heimat hat meinem Charakter und meinem Blicke sein Gepräge gegeben. Meine Musik ist die Frucht meiner Einbildung, und es ist russische Musik. Und ich bemühe mich, wenn ich verfasse, mich aus dem Herzen zu äußern“, schrieb – sehr frei übersetzt – Rachmaninow.

 

Bildrechte: © David Ahvlediani

Tickets