Klavierabend mit Asli Kilic

Konzert mit der begabten Pianistin Asli Kilic

Biographie

Musik begreifen, sie zu gleichen Teilen zu fühlen und zu verstehen ist die große Stärke von Asli Kiliç. Der Notentext als auch der historische Kontext spielen hierfür eine essentielle Rolle und so „… [scheinen ihr] technisch und emotional keine Grenzen gesetzt zu sein.“ (FAZ)

„Ein Stück völlig zu durchdringen, es für den Zuhörer ‚durchsichtig’ zu machen und alle Schichten offenzulegen sind mir besonders wichtig. Aber auch zu zeigen, dass die Klassik kein Relikt vergangener Zeit ist, sondern nie an Aktualität verliert. Das ist es, was ich durch meine Interpretationen verdeutlichen möchte.“ (Asli Kiliç)

Asli  Kiliç beginnt  im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierunterricht in ihrer Heimatstadt Frankfurt am Main. Ihre außerordentliche Begabung führen sie zum Studium an die Musikhochschulen in Mannheim und Köln, wo sie bei den Professoren Paul Dan, Ragna Schirmer und Arbo Valdma ihre Studien absolviert. Von Jewgeni Malinin, Peter Feuchtwanger, Paul Badura-Skoda und Thérèse Dussaut holt sie sich in Meisterkursen Inspiration. Als wesentlichste Impulsgeberin, um ihre Vision von der (Durch)Sichtbarkeit der Musik weiter zu entwickeln, ist die georgische Pianistin Natalie Zinsadze, eine der letzten Schülerinnen des legendären Heinrich Neuhaus, Begründer der Russischen Klavierschule und Verfasser der Klavierbibel „Die Kunst des Klavierspiels“. Nationale und internationale Musikpreise und Stipendien bestätigen die hervorragende Künstlerin auf ihrem Weg.

Bereits zu diesem Zeitpunkt ist Asli Kiliç eine viel gefragte Pianistin. Recitals und Klavierkonzerte mit Orchesterbegleitung führen sie unter anderen an die Alte Oper Frankfurt, aber auch internationale Tourneen sind Teil ihres künstlerischen Lebens. Ihre aufrichtige, direkte Art zu musizieren begeistert das Publikum dabei immer wieder.

Ihre beiden CD Veröffentlichungen Debut und Кlavierwerke von Leos Janacek, finden bei der Fachpresse großen Anklang. Fono Forum bescheinigt ihr eine „exzellente pianistische Technik“ und hebt ihre klangliche Reife und große musikalische Sensibilität hervor. Piano News bestätigt der Künstlerin sogar ihr „großartiges Klavierspiel“ und lobt ihr Gespür, musikalische Formen offen zu legen und für den Hörer sichtbar zu machen.

Eine enge musikalische Zusammenarbeit mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz sowie den Orchestern des Nationaltheaters Mannheims und des Hessischen Rundfunks sind für die Pianistin ebenso wichtig, wie ihre kammermusikalischen Projekte.

Einen besonderen Stellenwert nimmt auch Martin Albrecht – Scriabin Code in ihrem musikalischen Schaffen ein. Hier hat sie die Gelegenheit die Aktualität und Relevanz klassischer Musik neu zu denken sowie neu zu kontextualisieren und erreicht so auch nicht Klassikhörer. Der große Erfolg des Projekts führte sie auf wichtige Bühnen und namhafte Festivals. 2019 veröffentlicht das Kollektiv ein neues Projekt zum 100-jährigen Jubiläum der Bauhaus Schulen mit Werken von Bach, Satie, Wolpe, Hindemith und Bartok, das u.a. bei den Kurt Weill Festspielen und der Konzertreihe Klassik Clash des SWR zu hören sein wird. Im März 2021 hat das Ensemble sein neues Programm „Aufbruch“ beim Musikfestival Heidelberger Frühling präsentiert.

 

Programm

 

Martin Münch (* 1961)

Märchen und Arabesken op.32

Nr. 1, 2, 3, 5,7, 9,10,11,12

 

Robert.Schumann (1810-1856)

Kreisleriana op.16

Äusserst Bewegt, Sehr innig und nicht zu rasch, Sehr aufgeregt, Sehr langsam, Sehr lebhaft, Sehr langsam, Sehr rasch, Schnell und spielend

 

Martin Münch

8 Bagatellen op. 60a

 

– – –   Pause   – – –

 

Martin Münch

Méditation méditerrane op.47/1

 

Maurice Ravel (1875-1937)

Jeux d´eau

 

Eintritt frei